VDIV Die Stimme
11.07.2019

Rauchwarnmelder ist nicht gleich Rauchwarnmelder

Nach Angaben des Forums Brandrauchprävention gibt es in Deutschland jedes Jahr 400 Brandtote und zehnmal so viele Verletze. Rauchwarnmelder können mit ihrem lauten Signalton in Brandfällen die Bewohner alarmieren und lebensrettende Sekunden zur Flucht verschaffen.

Bei der Auswahl der Lebensretter können sich Eigentümer zwischen konventionellen und ferninspizierbaren Geräten entscheiden. Konventionelle Rauchwarnmelder werden einmal im Jahr in einer Sichtprüfung durch zertifiziertes Fachpersonal auf ihre Funktionalität hin überprüft. Ferninspizierbare Rauchwarnmelder prüfen sich vorlaufend selbst. Eine Besichtigung vor Ort ist damit nicht mehr nötig. Alle wichtigen Geräteparameter, wie der Verschmutzungsgrad der Rauchkammer, der Demontageschutz oder die Batteriespannung können von einem zuständigen Wartungsdienstleister elektronisch aus der Ferne überprüft werden. Das spart Zeit und reduziert den Koordinationsaufwand. Zusätzlich wird die Privatsphäre der Bewohner gewahrt, da die Wohnung nicht mehr betreten werden muss.

Darüber hinaus müssen sich Eigentümer zwischen verschiedenen Qualitätsstandards entscheiden. Um Fehlalarmen vorzubeugen, ist die Qualität der Rauchwarnmelder ausschlaggebend – genauso wie deren regelmäßige Wartung. Alle Rauchwarnmelder, die in Deutschland verbaut werden, müssen das CE-Zeichen tragen. Mit diesem Zeichen bestätigt ein Prüflabor, dass die Mindestanforderungen der DIN-Norm eingehalten werden. Außerdem empfiehlt es sich, ein Gerät mit Q-Label einzusetzen. Dieses Qualitätssiegel stellt höhere Anforderungen, wie beispielsweise sichere Raucherkennung durch intelligente Auswertesensorik und ein spezielles Gehäusedesign, Test- und Stummschalter, eine Verschmutzungsprognose im Selbsttest und eine hohe Täuschungsalarmsicherheit.

Nicht zuletzt spielt auch der Service eine wichtige Rolle für eine rechtssichere Umsetzung der Rauchwarnmelderpflicht. Der Hamburger Full-Service-Dienstleister KALO ist bereits seit über zehn Jahren im Rauchwarnmeldergeschäft tätig und bietet für seine Kunden ein umfangreiches Angebot. KALO verfügt über ein flächendeckendes Netz von zertifizierten Servicefachkräften. Das Hamburger Unternehmen übernimmt nicht nur die Installation und Wartung der Rauchwarnmelder, sondern hat für seine Kunden auch eine Notrufhotline eingerichtet. Kommt es zu Störfällen, können sich die betroffenen Nutzer im Rahmen einer 24-Stunden-Rufbereitschaft an das Unternehmen wenden. Das Alles-aus-einer-Hand-Paket spart Zeit und Kosten und sorgt für ein hohes Maß an Flexibilität.

Weitere Informationen zur Einbaupflicht von Rauchwarnmeldern sowie zum Wartungsservice finden Sie » hier zum Nachlesen…

« Zurück