VDIV Die Stimme
19.04.2018

Das Internet of Things (IoT)

Das Internet of Things bezeichnet die Verknüpfung physischer Objekte (things) mit virtuellen Systemen, die über das Internet miteinander vernetzt sind und Daten austauschen. So ist es möglich, dass Geräte selbstständig Aufgaben übernehmen. Der Anwendungsbereich der Technik im Bezug auf das Wohnen ist sehr groß und geht von internetfähigen Kühlschränken bis hin zu digitalen Stromzählern.

Das Ziel des IoT ist es, den Alltag der Menschen zu vereinfachen. Die vernetzten Geräte geben ständig und automatisch Auskunft über ihren Zustand, der in einem Netzwerk verarbeitet wird. So ist es möglich, automatische Bestellungen aufzugeben, Warn- oder Notfallfunktionen zu aktivieren, Defekte frühzeitig zu erkennen oder einen vorher definierten Zustand, wie beispielsweise eine bestimmte Raumtemperatur, herzustellen.

Bluetooth 4.0 schafft neue Möglichkeiten

Der rasante Aufstieg des IoT hängt eng zusammen mit der Entwicklung des Bluetooth 4.0. Bluetooth, eine Möglichkeit zur Datenübertragung zwischen Geräten per Funktechnik, gibt es schon seit Ende der 1990er Jahre. Doch lange war die Technik sehr teuer, hatte eine geringe Übertragungsgeschwindigkeit und verbrauchte viel Strom.

Das änderte sich mit dem 2010 vorgestellten Bluetooth 4.0. Durch den deutlich geringeren Stromverbrauch sind die Akkus in IoT-Geräten deutlich geschrumpft, wodurch auch kleinere Gehäusemaße realisiert werden können. Dadurch erhöhten sich die Anwendungsbereiche. Mittlerweile ist Bluetooth ein fester Bestandteil aller gängigen Smartphones.

So profitieren Verwalter

Das IoT ist ein wichtiger Bestandteil des Smart Homes. Neben den Annehmlichkeiten die modernes Wohnen mit sich bringt, gibt es aber auch ganz praktische Ansätze, durch die beispielsweise die Arbeit der Verwalter deutlich vereinfacht wird. Dazu gehören unter anderem digitale Stromzähler, die über das Internet selbstständig und automatisch Betriebsdaten für die Abrechnung mit dem Messdienstleister oder dem Stromanbieter austauschen. Ein weiteres Beispiel sind funkvernetzte Rauchwarnmelder, die laufend Auskunft über ihren Status geben, wodurch der jährliche Prüftermin vor Ort entfällt.

Durch das IoT kann die Zukunft des Wohnens und der Hausverwaltung erfolgreich und innovativ gestaltet werden.

« Zurück