Jubiläums-veranstaltung

30. Deutscher Verwaltertag - Fachprogramm

GEMEINSAM.MEHR.ERREICHEN.

Kurzbeschreibungen der Fachvorträge

Panels am Mittwoch, 7. September
 

10:30 Uhr: Panels - Teil I

  • WEG-Panel: Hybrid- und Online-Eigentümerversammlungen: Chancen und Risiken aus rechtlicher Sicht
    Die Online-Teilnahme an der Präsenz-Eigentümerversammlung ist zulässig, wenn Gemeinschaftsordnung oder Mehrheitsbeschluss es erlauben. Verschiedene Beschlussmuster sind am Markt, trotzdem zögern Verwalter und Eigentümer, die Chancen der Digitalisierung bei der Willensbildung zu nutzen. Warum eigentlich? Der Vortrag gibt einen Überblick und liefert praktische Hilfestellungen.

    Dr. Jan-Hendrik Schmidt, Rechtsanwalt und Partner, W•I•R Breiholdt Nierhaus Schmidt, Hamburg
     
  • Miet-Panel: Die Anwendung der Mietpreisbremse und ihre Ausnahmen anhand der aktuellen Rechtsprechung
    Seit dem zum 01.01.2019 in Kraft getretenen Mietrechtsanpassungsgesetz haben alle Bundesländer, die von der 2015 eingeführten Mietpreisbremsenregelung im BGB Gebrauch machen wollen, ihre entsprechenden Verordnungen nachgebessert. Eine Ausnahme ist Berlin, das es von Anfang an geschafft hat, eine rechtswirksame Verordnung zu veröffentlichen. Der Vortrag stellt die zu den §§ 556d ff. BGB ergangenen Entscheidungen des BGH vor und erläutert ihre Auswirkungen auf die Praxis.

    Thomas Hannemann, Rechtsanwalt, Hannemann, Eckl & Moersch Rechtsanwälte, Karlsruhe

10:30 - 12:00 Uhr: Panel und Workshop GREEN Home - Die Chance für einen klimaneutralen WEG-Bestand
Das ambitionierte nationale Energieeffizienzziel kann im Gebäudesektor nur mit Wohnungseigentümergemeinschaften erreicht werden. Kooperationen und ein gut ausgebautes Netzwerk sind elementar, um die Energiewende voranzutreiben. Welche Rolle übernimmt die Wohnimmobilienverwaltung und wie können Beschlüsse zur Erhöhung der Energieeffizienz schneller erzielt werden? Welche Finanzierungsinstrumente sind notwendig? Was hat sich national und international bereits als gute Praxis erwiesen und was lässt sich daraus lernen? Das diskutieren wir gemeinsam mit Ihnen und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik sowie den Bereichen Finanzierung, Förderung, Energieberatung und Energiedienstleistung, WEG-Verwaltung und WEG.

Moderation: Christian Hunziker, freier Journalist

www.green-home.org

11:15 Uhr: Panels - Teil II

  • WEG-Panel: Hybrid- und Online-Eigentümerversammlungen: Was ist notwendig für einen störungsfreien Ablauf?
    Die professionelle Eigentümerversammlung ist das Aushängeschild eines guten Verwalters. Das gilt erst recht für Online- bzw. Hybrid-Versammlungen. Welche Vorbereitungen sind im Vorfeld notwendig, was benötigt ein Verwalter zur Durchführung und worauf sollte man achten, damit „online“ ein Erfolgsmodell wird?

    Gottfried Bock, Geschäftsführer, Hausverwaltung Bock GmbH, Metzingen
     
  • Miet-Panel: Miete und Datenschutz: Was ist zu beachten?
    Vermietungsprozess – welche Unterlagen sind erlaubt? Darf der Handwerker die Telefonnummer des Mieters haben? Riskiert der Verwalter ein Bußgeld, wenn er die E-Mail des Mieters bezüglich der HeizKV weiter gibt? Darf der Mieter widersprechen? Wie soll ich das alles bloß in den Griff bekommen? Rechtsanwalt Groß reduziert die Fragen, konzentriert sich auf das Wesentliche und zeigt Lösungen auf.

    Steffen Groß, Rechtsanwalt und Inhaber, GROSS Rechtsanwaltsgesellschaft, Berlin

Fachforen I - V

Mittwoch 16:15 Uhr & Donnerstag 14:00 Uhr

I: Verwaltervertrag und §27 WEG – Die neue Gestaltungsmacht des Verwalters?
Im Außenverhältnis nun nahezu unbeschränkter Herrscher der Gemeinschaft, gegenüber den Eigentümern aber durch die erheblich unbestimmten Regelungen des neuen § 27 I WEG im Innenverhältnis beschränkt. Die neue Rolle des Verwalters lenkt den Fokus auf den Verwaltervertrag und Beschlüsse nach § 27 II WEG. Was kann, was sollte geregelt werden, um die Aufgaben des Verwalters verlässlich festzulegen?

Oliver Letzner, Rechtsanwalt, RAe Wingendorf & Weißschuh, Berlin

II: Jahresabrechnung und BeschlussfassungIII: Update: E-Mobilität nach der WEG-Reform in Wohn- und Teileigentum? – Wo stehen wir?
Durch die Gesetzesnovelle haben sich die Schwerpunkte der Beschlussfassung zu den Abrechnungsergebnissen verschoben. Die Konsequenzen sind für den Verwalter gleichermaßen schwerwiegend wie für den Eigentümer. Ist die Abrechnungspflicht eine andere geworden und wer haftet bei Eigentümerwechsel? Das sind nur zwei von vielen Fragen, die es zu beantworten gilt.

Dr. Georg Jennißen, Rechtsanwalt, W∙I∙R Jennißen und Partner Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

III: Update: E-Mobilität nach der WEG-Reform in Wohn- und Teileigentum? – Wo stehen wir?
Wolfgang Dötsch nimmt ein Update zur Handhabung des „Anspruchs“ auf Errichtung von Ladeinfrastruktur aus § 20 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 WEG sowie praktischen Erfahrungen damit und dem gleichlaufenden „Mieterrecht“ aus § 554 BGB vor. Erörtert werden Erhaltungsmaßnahmen mit Blick auf das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG), Fragen der Beschlussvorbereitung und -fassung sowie der Abrechnung. Behandelt werden zudem Kosten- und Nutzungsfragen, der Anpassungsanspruch aus § 21 Abs. 4 WEG sowie rechtliche Fallstricke bei Kollisionen mit Zweckbestimmungen.

Wolfgang Dötsch, Richter am Oberlandesgericht Köln

IV: Steuerrechts-Update für Verwaltungsunternehmen
Sowohl die in diesem Jahr einzureichenden Erklärungen zur Feststellung des Grundsteuerwerts, zu deren Bearbeitung auch Verwalter bezüglich der von ihnen verwalteten Objekte befugt sind, als auch die Entscheidung zum Verzicht auf die Besteuerung kleinerer Fotovoltaikanlagen bzw. BHKW werfen Fragen auf, die in diesem Vortrag – neben weiteren Hinweisen zum aktuellen Steuerrecht – besprochen werden.

Wolfgang Wilhelmy, Steuerberater, Monheim am Rhein

V: Erfolgspotenzial Mitarbeiter – Gutes Personal finden, gewinnen und binden
Der Mitarbeitende zählt mehr denn je. Arbeitgeber müssen daher mehr denn je, ihr Profil schärfen, um attraktiv zu bleiben. Wie gewinnt man Personal über zeitgemäße, auch digitale Rekrutierungs- und Kommunikationswege, was ist eine moderne Ansprache und wie kann die Zielgruppe erreicht werden? Zudem werden zahlreiche Möglichkeiten vorgestellt, mit der „Generationen-Thematik“ geschickt umgehen zu können und Mitarbeitende durch positive Motivations- und Führungsansätze an das Unternehmen zu binden.

Dr. Cornelia Schlatter, Beraterin und Unternehmerin, Neu-Isenburg

 

Fachvorträge & Keynotes

Donnerstag, 8. September


9:00 Uhr: Die aktuelle Miet-Rechtsprechung
Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs, der u. a. für das Wohnraummietrecht zuständig ist, hat auch in jüngster Zeit eine Reihe wichtiger Entscheidungen getroffen, die für die Praxis der Immobilienverwaltung von erheblicher Bedeutung sind. Richter am Bundesgerichtshof Dr. Bünger, der seit dem Jahr 2009 Mitglied dieses Senats ist, referiert zu den Überlegungen, die hinter diesen Entscheidungen des VIII. Zivilsenats stehen. 

Dr. Ralph Bünger, stellv. Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof, Karlsruhe

9:45 Uhr: Tendenzen der Rechtsprechung nach der WEG-Reform
Fast zwei Jahre ist das neue WEG in Kraft und zu manchen Fragen zeichnen sich erste Tendenzen der Gerichte ab. Mit anderen, das Übergangsrecht betreffenden, hat sich der BGH bereits befasst und dabei darauf abgestellt, wie sich der Verwalter zum Willen der Gemeinschaft äußert – aber nach welchen Kriterien entscheidet der Verwalter? Der Vortrag gibt bei diesen und anderen Fragen Orientierung für die Praxis.

Prof. Dr. Martin Häublein, Universitätsprofessor für Bürgerliches Recht, Wohn- und Immobilienrecht, Universität Innsbruck

11:00 Uhr: Not und Elend: Wann sind Beschlüsse nichtig, wann anfechtbar?
Neue gesetzliche Beschlusskompetenzen eröffnen Regelungsmöglichkeiten, die zuvor undenkbar waren. Gleichwohl ist es Kardinalpflicht des Verwalters, zwischen nichtigen und anfechtbaren Beschlüssen zu unterscheiden. Dabei steht nicht nur die Angst vor gerichtlichen Entscheidungen, sondern auch die Frage, ob der Verwalter den Beschluss umsetzen muss oder darf, im Fokus. Doch was bedeutet „Beschlusskompetenz“? Kann der Verwalter trotz Beschlusskompetenz fehlerhafte Beschlüsse fassen lassen? Wie bestimmt muss ein Beschluss ein, um nicht der Nichtigkeit zum Opfer zu fallen? Und welche Folgen hat es, wenn ein Beschluss nach seiner Umsetzung für ungültig oder gar nichtig erklärt wird? Die Thematik erklärt Stephan Volpp anhand praktischer Beispiele und Musterbeschlüsse. Der Vortrag schafft Klarheit und Sicherheit.

Stephan VolppRechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Stuttgart
 

12:00 Uhr: Sinnvoll, überflüssig oder gar nervig – Wie gehe ich mit Eigentümeranträgen um?
Besteht die Pflicht zur Umformulierung von Eigentümeranträgen und falls ja – wie ist diese auszuführen? Was gilt für die temporäre Niederlegung der Versammlungsleitung? Welche Besonderheiten gelten beim Anspruch auf Gestattung einer baulichen Veränderung? Und wie gehe ich als Verwalter mit Eigentümeranträgen außerhalb der Beschlussfassung, z. B. der Einberufung einer Versammlung oder Besichtigung der Anlage durch den Verwalter, um? Diese und weitere Fragen beantwortet Ihnen Prof. Lehmann-Richter.

Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, Professur für Privates Wirtschaftsrecht, HWR Berlin

15:45 Uhr: Wer klar führt, gewinnt
In einem interaktiven Vortrag erfahren Sie, wieso Führungskräfte, die klar führen, zu den Gewinnern gehören. Wer die Bestandteile einer klaren Führung und Ausrichtung kennt, und die TOP 4-Probleme der Klarheit vermeidet, kann hohe Ziele und Erfolge erzielen. Wer auch keine Scheu vor klaren Botschaften hat, wird einfacher seine Ziele erreichen. Dr. Peter Aschenbrenner zeigt im Vortrag viele praxisnahe Lösungen, die jeder sofort umsetzen kann.

Dr. Peter Aschenbrenner, Berater und Buchautor, Ober-Mörlen

Alle Events auf einen Blick.

Informieren Sie sich in unserer Veranstaltungsübersicht über kommende Veranstaltungen.

Wir lieben Feedback

Die Mitgliedschaft in den VDIV-Landesverbänden ist als Gütesiegel für Professionalität anerkannt und damit Garant für Ihre Kompetenz und Seriosität.