Zertifizierung

nach § 26a Abs. 1 WEG

Nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz gehört laut § 19 Abs. 2 Nr. 6 WEG ab 1. Dezember 2022 (§ 48 Abs.4 WEG) zur ordnungsgemäßen Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums die Bestellung eines zertifizierten Verwalters. Die Zertifizierung des Verwalters in der jetzigen Form betrifft damit nur den Bereich der WEG-Verwaltung.

Als zertifizierter Verwalter darf sich nach § 26a Abs. 1 WEG danach nur bezeichnen, wer vor einer Industrie- und Handelskammer durch eine Prüfung nachgewiesen hat, dass er über die für die Tätigkeit als Verwalter notwendigen rechtlichen, kaufmännischen und technischen Kenntnisse verfügt.

Karenzzeit


Verwalter, die bei Inkrafttreten des neuen Wohnungseigentumsgesetzes bestellt waren, gelten bis zum 01. Juni 2024 als zertifizierter Verwalter gegenüber der konkreten Gemeinschaft, auch wenn sie noch keine Prüfung abgelegt haben.

Befreiung von der Prüfungspflicht

Als einem „zertifizierten Verwalter gleichgestellt“ gelten Personen, die folgende Ausbildungs-/Studienabschlüsse besitzen:

  • Befähigung zum Richteramt,
  • abgeschlossene Berufsausbildung zur Immobilienkauffrau/Immobilienkaufmann oder Kauffrau/Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft,
  • anerkannter Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt/Geprüfte Immobilienfachwirtin,
  • Hochschulabschluss mit immobilienwirtschaftlichem Schwerpunkt.

Zertifizierter-Verwalter-Prüfungsverordnung PDF Herunterladen

Merkblatt für WEG

Seminar zur Prüfungsvorbereitung

Online oder in Präsenz bietet der VDIV-Deutschland Seminare zur Prüfungsvorbereitung an, die Prüflinge im Rahmen der gesetzlich festgelegten Zertifizierungsprüfung absolvieren und als Hilfestellung nutzen können.  

Wir lieben Feedback

Die Mitgliedschaft in den VDIV-Landesverbänden ist als Gütesiegel für Professionalität anerkannt und damit Garant für Ihre Kompetenz und Seriosität.