VDIV Die Stimme
13.05.2015 - News

Dresden: Kappungsgrenze für Mieterhöhungen

Die Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen wird die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen absenken. Das teilte aktuell das Innenministerium mit. Konnten die Mieten bislang nach drei Jahren um 20 Prozent erhöht werden, sollen es künftig nur noch 15 Prozent sein. Anders als bei der vor der Umsetzung stehenden Mietpreisbremse wirkt sich die Kappungsgrenze nur auf bestehende Mietverhältnisse aus.

Ziel der Pläne ist es, preiswerten Wohnraum trotz der vielerorts steigenden Mieten zu sichern. Noch vor der Sommerpause soll die Verordnung vorliegen und zeitnah in Kraft treten.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Rheinland-Pfalz: Mietpreisbremse kommt zum Sommer
» Charlottenburger Amtsgericht kippt Berliner Mietspiegel - Mietpreisbremse vor dem Aus?
» Bundesgesetzblatt: Mietpreisbremse kommt
» Mietpreisbremse: Regulierung kommt nicht überall
» Bundesrat stimmt Mietpreisbremse und Bestellerprinzip zu
» Absenkung der Kappungsgrenze in 45 Gemeinden Baden-Württembergs

« Zurück