VDIV Die Stimme
09.05.2019 - News

Erstmals seit 14 Jahren sinkende Mieten

Das Marktforschungsunternehmen F+B aus Hamburg hat am 8. Mai 2019 Ungewohntes verkündet: Erstmals seit 2005 seien die Mieten bei Neuverträgen gesunken. In derselben Ausgabe des F+B-Wohn-Index Deutschland erklärt das Analysehaus allerdings auch, dass die Wachstumsdynamik in der Gesamtschau des Wohnimmobilienmarktes ungebrochen sei.

Im Vergleich zum letzten Quartal des Jahres 2018 sind die Wohnungsmieten bei neuen Vertragsabschlüssen im ersten Quartal 2019 bundesweit um 0,3 Prozent zurückgegangen. Ob sich dieser Trend in der Zukunft fortsetzt, bleibt abzuwarten. Bei den Bestandsmieten gab es ein leichtes Plus von 0,4 Prozent im Vergleich der Quartale 04/2018 und 01/2019. Stellt man die Zahlen der Quartale 01/2018 und 01/2019 gegenüber, sind die Bestandsmieten um insgesamt 1,4 Prozent gestiegen.

Ein Blick auf die Kaufpreise für Immobilien zeigt, dass insbesondere die Preise für Eigentumswohnungen zugelegt haben. Sie weisen im Vergleich der beiden Quartale 04/2018 und 01/2019 eine Steigerung von 2,1 Prozent auf. Die Kaufpreisentwicklung im Eigentumswohnungssegment setzt sich damit auf Platz eins und liegt deutlich vor der Preissteigerung für Ein- und Zweifamilienhäuser. Im Vergleich der Quartale 01/2018 und 01/2019 haben die Preise von Eigentumswohnungen sogar um 6,2 Prozent zugelegt. Die Ergebnisse der Studie können Sie hier einsehen: » F+B-Wohn-Index Deutschland.