VDIV Die Stimme
21.10.2019 - News

Zufriedenheit der Mieter mit ihrer Wohnsituation wächst

2019 waren Mieter und Wohnungsbesitzer zufriedener mit ihrer Wohnsituation als noch im Jahr 2007. Das haben Befragungen des Instituts für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS) und Analysen der EBZ Business School ergeben. Befragt wurden hauptsächlich Mieter bei kommunalen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften.

Die Wohnzufriedenheit setzt sich dabei aus den Faktoren Wohnung, Gebäude, soziales Umfeld, Wohnumfeld und Service zusammen. Mieter sind demnach vor allem mit dem Service und der Kundenorientierung der Wohnungsunternehmen zufrieden. Sie sind auch häufiger der Meinung, dass sich ihre Mietsituation verbessert hat. In Schulnoten ausgedrückt ist eine Steigerung von 2,05 auf 1,86 festzustellen. Gleichzeitig ist die Gruppe der Unzufriedenen auf die Hälfte geschrumpft.

Langfristig stellt das InWIS einen stetigen Aufwärtstrend in der Wohnzufriedenheit fest. Wie hoch diese ausfällt, hängt dabei eng damit zusammen, wie lange die Mieter bereits in ihrem Quartier leben: Je länger sie in ihrer Wohnung zu Hause sind, desto geringer ist der Wunsch nach einem Umzug. 79 Prozent aller Befragten gaben an, länger als fünf Jahre in einem Wohnviertel zu leben.

Die Mieter waren bei einer Befragung im Jahr 2018 zudem mehrheitlich der Meinung, ihre Mietkosten seien sehr günstig, günstig oder angemessen. Nur 19 Prozent gaben laut der InWIS-Befragung an, ihre Mietkosten seien hoch oder viel zu hoch. Hier haben sich die Werte im Vergleich zur vorhergegangenen Befragung aus dem Jahr 2013 so gut wie nicht verändert.