VDIV Die Stimme
26.11.2020 - News

Zahl überbelegter Wohnungen steigt

Im Jahr 2019 lebten deutschlandweit 6,4 Millionen Menschen in überbelegten Wohnungen. Das waren rund 340.000 Menschen mehr als im Vorjahr. Als überbelegt gilt eine Wohnung, wenn sie über zu wenige Zimmer im Verhältnis zur Personenzahl verfügt. Insbesondere in Zeiten von Kontaktbeschränkungen, wie sie die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erfordern, kann dies sehr belastend sein.

Überdurchschnittlich häufig betroffen sind Alleinstehende, Armutsgefährdete, Alleinerziehende und Kinder. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes (Destatis) lag die Überbelegungsquote in Deutschland 2019 bei 7,8 Prozent. Nach aktuellen Ergebnissen der Erhebung Leben in Europa (EU-SILC) sind dies noch gut neun Prozentpunkte unter dem Durchschnittswert der EU-27 mit 17,1 Prozent.