VDIV Die Stimme
22.02.2021

Heizkostenverteiler – Anwendungsbereiche und Vorteile der Funkmesstechnik

In elektronischen Heizkostenverteilern eingebaute Funkfunktionen erleichtern Abrechnungsvorgänge. Zudem ist ihre Notwendigkeit in den 2018 in Kraft getretenen Energieeffizienz-Richtlinien (kurz EED) festgehalten. Ihr Ziel ist es, den Klimaschutz in der EU effektiv zu fördern und voran zu treiben. In der Praxis bedeutet das für Immobilienbesitzer und Verwalter, sobald die Energieeffizienz-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt wurde (vermutlich Anfang 2021), dass nur noch fernauslesbare Zähler und Heizkostenverteiler installiert werden dürfen. Verdunster sind dann für Neuinstallationen nicht mehr zulässig und müssen sukzessiv aus dem Bestand genommen und bis spätestens 2027 ersetzt werden. Die Vorteile der Funkfunktion sind zahlreich. Der effektive Beitrag zum Umweltschutz und CO2-Einsparungen ist nur einer davon.

In elektronischen Heizkostenverteilern eingebaute Funkfunktionen erleichtern Abrechnungsvorgänge. Zudem ist ihre Notwendigkeit in den 2018 in Kraft getretenen Energieeffizienz-Richtlinien (kurz EED) festgehalten. Ihr Ziel ist es, den Klimaschutz in der EU effektiv zu fördern und voran zu treiben. In der Praxis bedeutet das für Immobilienbesitzer und Verwalter, sobald die Energieeffizienz-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt wurde (vermutlich Anfang 2021), dass nur noch fernauslesbare Zähler und Heizkostenverteiler installiert werden dürfen. Verdunster sind dann für Neuinstallationen nicht mehr zulässig und müssen sukzessiv aus dem Bestand genommen und bis spätestens 2027 ersetzt werden. Die Vorteile der Funkfunktion sind zahlreich. Der effektive Beitrag zum Umweltschutz und CO2-Einsparungen ist nur einer davon.

Für mehr Transparenz müssen Mieter in fernauslesbaren Liegenschaften ab Januar 2022 mit monatlichen Verbrauchsinformationen versorgt werden. Elektronische Heizkostenverteiler haben eine Funkfunktion eingebaut und können die geforderte Transparenz bieten. Die erfassten Daten werden bequem und vor allem sicher übermittelt. Anschließend werden sie vom Dienstleister gespeichert und auf den Zugriff durch den Kunden vorbereitet. Der Kunde kann mit den gesammelten Angaben sicher und einfach rechtskonforme Abrechnungen erstellen oder erstellen lassen.

Fernauslese bringt Vorteile und Komfort

Durch Fernauslese muss kein Ablesedienstleister mehr die Wohnräume des Wohnungsnutzers betreten – die zeitintensive Terminkoordination entfällt. Hiervon profitieren alle Parteien: Die Fernablese bringt eine genauere Dokumentation des Verbrauchs. Die monatliche Erfassung und Speicherung der Daten geben genaue und präzise Auskunft über die Heizintensität. Eine Sensibilisierung im Umgang mit der genutzten Heizenergie wird hier angestrebt: Der Mieter hat durch diese regelmäßige Erfassung ein genaues Bild seines Verbrauchs und kann diesen somit gegebenenfalls frühzeitig anpassen und bei zu hohen Verbräuchen entsprechend gegenlenken.
Weitere Vorteile sind, dass generelle Fehlerquellen beim Ablesen oder Schätzwerte bei der Abrechnung vermieden werden können. Auch die Ablesung bei Ein- und Auszügen wird erleichtert.

Die Funkauslesung ist somit nicht nur künftig für die gesetzliche Einhaltung neuer Vorgaben umzusetzen, bereits gegenwärtig bedeutet sie einen ungemeinen Komfortzuwachs für Verwalter, Wohnungsbesitzer und auch Wohnungsnutzer.

Kalo unterstützt Kunden bei der Umrüstung

Zusammenfassend ist Fernauslese gut für die Umwelt, komfortabel, zuverlässig und spart Zeit. Nutzer veralteter Heizkostenverteiler sollten deshalb zeitnah ihre Gerätschaften aufrüsten und auf moderne Heizkostenverteiler setzen.
Kalo kann seine Kunden auf dem Weg der Umrüstung tatkräftig unterstützen. Die Hardware wird gekauft oder gemietet und von Kalo durch einen Fachmann montiert. Durch Kalos sicheren Datentransfer kann der Kunde allzeit auf die gewonnenen Daten zugreifen und schnell rechtssichere Abrechnungen erstellen.

Funkübermittlung, statt händischen Ablesens, ist ein wichtiger Part der neuen Heizkostenerstellung und ein weiterer Schritt der Wohnungswirtschaft in Richtung Digitalisierung. Weitere Informationen zur EED und der UVI finden Sie hier: https://eed.kalo.de/

« Zurück