Die E-Mail wird nicht korrekt angezeigt? Klicken Sie hier www.vdiv.de
Newsletter Header

19. April 2021

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Donnerstagmorgen hat das Bundesverfassungsgericht ein Machtwort gesprochen und den umstrittenen Berliner Mietendeckel für nichtig erklärt. Es ist die einzig richtige Entscheidung, denn eine Bestätigung dieser Landesregulierung hätte das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit nachhaltig erschüttert. Der Bund hat das Mietpreisrecht im BGB abschließend geregelt, somit fehlt dem Land Berlin die entsprechende Gesetzgebungskompetenz. Selbstverständlich muss der angespannte Wohnungsmarkt in der Hauptstadt – und in so vielen weiteren Regionen bundesweit – entlastet werden. Das gelingt aber nicht durch immer weitere Regulierungen. Dass direkt nach der Urteilsverkündigung dennoch Stimmen laut wurden, die nun einen bundesweiten Mietendeckel fordern, mag dem Wahlkampf geschuldet sein, schließlich steht in einem knappen halben Jahr die Bundestagswahl an. Weitaus zielführender und vor allem langfristig erfolgreich bei der Entspannung der Wohnungsmärkte wird aber nur die Vergrößerung des Angebots sein. Deswegen ist aus Sicht des VDIV Deutschland für die kommende Legislaturperiode die Wiedereinführung eines eigenständigen Ministeriums für Bauen und Wohnen unverzichtbar. Das Thema Wohnen hat einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft und muss von der deutschen Politik auch so behandelt werden. Alle Bewohner dieses Landes, aus allen Bevölkerungsschichten, müssen mit bezahlbarem und adäquatem Wohnraum versorgt werden können, auch die Wohneigentumsförderung bedarf einer deutlich höheren Aufmerksamkeit.

Da Wohnungseigentümergemeinschaften rund ein Viertel des deutschen Wohnungsbestands auf sich vereinen, brauchen wir nach der Bundestagswahl auch endlich eigens für diese relevante Zielgruppe konzipierte Förderprogramme, um die Klima- und Mobilitätswende im Gebäudesektor zu forcieren. Wichtig dabei ist es, die Erstinvestitionsschwelle zu senken. Bisweilen ist diese vielen Auftraggebern bei ihren Bauvorhaben zu hoch und hemmt somit stark die Quote der realisierten Maßnahmen.

Als führender Branchenverband ist es unser Ziel, Immobilienverwaltungen nicht nur auf politischer Ebene, sondern auch im Verwalteralltag zu unterstützen. Damit Sie zeitgemäß aufgestellt sind, haben wir in den vergangenen Wochen wieder zahlreiche Handlungsempfehlungen und Vorlagen veröffentlicht. Nach Handlungsempfehlungen und Beschlussvorlagen anlässlich der WEG-Reform und zur E-Mobilität sowie Musterverträgen für die Wohnungseigentums-, Miet- und Sondereigentumsverwaltungen (alle unter » www.vdiv-beschlussvorlagen.de käuflich zu erwerben), stehen nun zwei weitere praxisorientierte Handlungsempfehlungen zur Verfügung: Exklusiv für unsere rund 3.200 Mitglieder haben wir eine Mustervereinbarung für mobiles Arbeiten herausgegeben, mit der wir im Zuge der Corona-Pandemie und darüber hinaus Unternehmen bei der Einführung entsprechender Lösungen arbeitsrechtlich unterstützen. Zudem haben wir gemeinsam mit Notar Prof. Dr. Stefan Hügel, Weimar, anlässlich der WEG-Reform eine zeitgemäße Musterteilungserklärung erarbeitet, um das häufig innerhalb der Gemeinschaft aber auch im Zusammenspiel mit der Verwaltung bestehende Konfliktpotenzial erheblich zu reduzieren. Mehr hierzu lesen Sie in den ersten beiden Meldungen unseres Newsletters. Alle vorgenannten und viele weitere Publikationen sind für » die Mitglieder der VDIV-Landesverbände kostenfrei im Intranet herunterzuladen und ein wichtiger Mehrwert unserer starken Gemeinschaft. Weitere Informationen zu den zahlreichen Vorteilen einer Mitgliedschaft finden Sie unter » www.vdiv.de/mitgliedschaft.

Wir wünschen Ihnen allen einen guten Start in den Frühling und nun eine aufschlussreiche Lektüre!

Ihre

Wolfgang D. Heckeler, Präsident
Martin Kaßler, Geschäftsführer

Aktuelles aus der Immobilien- und Verwalterwirtschaft

© VDIV Deutschland

VDIV Deutschland gibt Mustervereinbarung für mobiles Arbeiten heraus

Die zunehmende Einführung von Homeoffice und mobilem Arbeiten im Zuge der Corona-Pandemie hat der VDIV Deutschland zum Anlass genommen, eine Mustervereinbarung zu erarbeiten, die Unternehmen bei der Einführung entsprechender Lösungen zukünftig arbeitsrechtlich unterstützt. Mit einer umfassenden Kommentierung versehen, kann die Handlungsempfehlung auf individuelle Erfordernisse angepasst werden. » Lesen Sie mehr …

© VDIV Deutschland

VDIV Deutschland veröffentlicht Musterteilungserklärung

Die Teilungserklärung ist eine der wesentlichen Grundlagen jeder Wohnungs­eigentümergemeinschaft. Klare Aussagen und individuell auf die jeweiligen Besonderheiten zugeschnittene Regelungen können das in der Praxis häufig bestehende Konfliktpotenzial erheblich reduzieren – sowohl innerhalb der Gemeinschaft als auch im Zusammenspiel mit der Immobilienverwaltung. Der VDIV Deutschland hat daher die jüngst in Kraft getretene Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) zum Anlass genommen, mit Notar Prof. Dr. Stefan Hügel, Weimar, eine zeit­gemäße Muster­vereinbarung zu erarbeiten. » Lesen Sie mehr …

© studio v-zwoelf/AdobeStock

VDIV Deutschland begrüßt Entscheidung zum Mietendeckel: Wohnungseigentümer können auf Rechtsstaatlichkeit vertrauen

Das Bundesverfassungsgericht hat heute den Berliner Mietendeckel für nichtig erklärt, da er nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Der VDIV Deutschland begrüßt diese Entscheidung mit Nachdruck. „Eine Bestätigung des Mietendeckels hätte das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit nachhaltig erschüttert”, betont VDIV-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaßler. » Lesen Sie mehr …

© c-Corgarashu/Fotolia.com

Bundesverfassungsgericht kippt Berliner Mietendeckel

Dem Land Berlin fehlt die Gesetzgebungskompetenz für den Mietendeckel – damit sind die entsprechenden Regulierungen von Beginn an nichtig. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts und seine Folgen für Vermieter und Mieter haben wir für Sie zusammengefasst. » Lesen Sie mehr …

© beermedia/Fotolia.com

VDIV startet Umfrage zur Modernisierung von Energie- und Wärmelieferungen im Gebäudebestand

Mit der neuen CO2-Abgabe wird sich die Wärmeerzeugung mit fossilen Brennstoffen erheblich verteuern. Energetische Sanierungen können den Energiebedarf von Gebäuden deutlich reduzieren und können durch die WEG-Reform leichter beschlossen werden. Vor diesem Hintergrund erfragt der VDIV in einer Kurzumfrage, welche Relevanz das Thema CO2-Abgabe für Wohnimmobilienverwaltungen hat und inwiefern bereits der Einbau modernerer Heizungssysteme geplant wird. » Lesen Sie mehr …

© studio v-zwoelf/AdobeStock

Grundsteuer: Zwei weitere Länder entscheiden sich für ein Berechnungsmodell

Bis zum Eintritt der Grundsteuerreform müssen alle Bundesländer neue Berechnungsmethoden verabschieden. Nachdem sich bereits einige Länder für ein entsprechendes Modell entschieden haben, trafen nun auch Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern ihre Wahl: Mecklenburg-Vorpommern will das Bundesmodell nutzen, Niedersachsen einen Sonderweg beschreiten. Wie in Nordrhein-Westfahlen reformiert werden soll ist weiterhin offen ungeklärt. » Lesen Sie mehr …

© Denis Junker/Fotolia.com

Share Deals: Finanzausschuss im Bundestag beschließt Gesetzesreform

Die Große Koalition hat sich auf einen Entwurf zur Novellierung der Grunderwerbsteuer verständigt, der Share Deals unattraktiver machen soll. Ursprünglich sollte das Gesetz bereits im Januar 2020 in Kraft treten. Uneinigkeit der Regierungsfraktionen hatte die Reform gestoppt, nun haben die Koalitionsfraktionen am 14. April im Finanzausschuss des Bundestages das Gesetz zur Änderung des Grunderwerbsteuergesetzes beschlossen. » Lesen Sie mehr …

© stockWERK/Fotolia.com

Im Norden geplante Grunderwerbsteuersenkung ist umstritten

Die Finanzministerin Schleswig-Holsteins, Monika Heinold, hat die geplante Senkung der Grunderwerbssteuer infrage gestellt. Zwar gebe es eine klare Vereinbarung im Koalitionsvertrag der Landesregierung, allerdings sei die Gesamtverschuldung des Landes zu hoch, um sich eine entsprechende Steuersenkung leisten zu können. Dabei verwies sie auf die unter der Corona-Pandemie leidende Wirtschaft. » Lesen Sie mehr …

Anzeige

© Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Mieterstrom: Wegfall gewerbesteuerlicher Hürden für Wohnungsunternehmen

Die Bundesregierung hat sich auf den Erhalt der gewerbesteuerlichen Befreiung von Wohnungsunternehmen geeinigt, auch wenn sie Strom aus erneuerbaren Energien, wie PV-Anlagen, an ihre Mieter liefern. Damit sollen bestehende gewerbesteuerliche Hürden bei der Energiewende aus dem Weg geräumt werden, um Mieterstromprojekte zu fördern. Die geplanten Änderungen wurden am 12. April 2021 im Rahmen einer Expertenanhörung im Finanzausschuss des Bundestages diskutiert. » Lesen Sie mehr …

© lichtkunst.73/Pixelio.de

Studie: Bundesweit zu wenig geförderte Mietwohnungen

Die Zahl der geförderten Mietwohnungen ist in Deutschland rückläufig. Eine Studie von Bulwiengesa im Auftrag des Wohninvestmentunternehmens Wertgrund zeigt, dass sie in den 26 untersuchten Städten um rund 20 Prozent zwischen 2011 und 2019 zurückgegangen ist – dabei hat sich das eigentliche Neubauvolumen in den untersuchten Jahren insgesamt verdreifacht. » Lesen Sie mehr …

© Tiberius Gracchus/Fotolia.com

München will Mietspiegel nicht aktualisieren 

Die Stadt München will den Mietspiegel vorerst nicht aktualisieren. Die Stadt gibt an, die neuen Zahlen nicht verwerten zu können, da sie von der Coronapandemie verzerrt seien. Die Zahlen für den neuen Mietspiegel wurden zur Zeit des Lockdowns erfasst. Durch das verbreitete Homeoffice hätten vermehrt Gutverdiener an den neuen Umfragen teilgenommen. Haushalte mit weniger Einkommen seien unterrepräsentiert gewesen. » Lesen Sie mehr …

© Rainer Sturm/pixelio.de

Zweckentfremdungsverbot: Berlin verhängt Millionen-Bußgelder wegen der Vermietung unangemeldeter Ferienwohnungen 

Um gegen die Zweckentfremdung von ohnehin knappem Wohnraum vorzugehen, wird in Berlin die Vermietung von unangemeldeten Ferienwohnungen und Zimmern mit hohen Bußgeldern geahndet (» der VDIV berichtete). Seit Eintritt des Zweckentfremdungsverbots 2018 hat Berlin Bußgelder in Höhe von weit über drei Millionen Euro verhängt. Nun wird das Gesetz verschärft. » Lesen Sie mehr …

© ZAE Bayern

Neue Vorschläge für Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele im Gebäudesektor: aktuelle Studien analysieren Möglichkeiten und Chancen

Mit Vorschlägen für die Klima- und Energiepolitik will die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (DENEFF) 2030 über 33 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Zugleich sollen die Maßnahmen im selben Jahr eine BIP-Steigerung von über 40 Milliarden Euro auslösen. » Lesen Sie mehr …

© Esther Stosch/Pixelio.de

Wohnungspolitik in Deutschland unterstützt Rückgang der Eigentumsquote

Eine empirica-Studie im Auftrag der Landesbausparkassen zur Lage des Wohneigentums in Deutschland zeigt Schwierigkeiten beim Erwerb von Eigentumsimmobilien. Bereits seit einigen Jahren stagnierte die Wohneigentumsquote (» der VDIV berichtete), mittlerweile ist ein Rückgang zu verzeichnen. Wie ein Research Brief der Deutschen Bundesbank verdeutlicht, schafft die Wohnungspolitik durch hohe Grunderwerbsteuer und hohe Finanzierungskosten beim Immobilienkauf Anreize für das Mieten. » Lesen Sie mehr …

© Thomas Reimer / Fotolia

Brandenburg verlängert Mietpreisbremse

In Brandenburg wurde die seit 2016 geltende Mietpreisbremse verlängert. Die Landesregierung Brandenburgs hat eine neue Verordnung aufgesetzt, die rückwirkend zum 1. Januar 2021 greift. Die neue Mietpreisbegrenzungsverordnung wurde durch das Landeskabinett beschlossen und hat vorerst eine Laufzeit von fünf Jahren. » Lesen Sie mehr …

© Tim Reckmann / pixelio.de

Baugenehmigungen im Januar 2021 verzeichnen deutliches Plus zum Vormonat

Laut Statistischem Bundesamts belief sich die Anzahl der Baugenehmigungen bei Wohn- und Nichtwohngebäuden insgesamt auf 27.654 im Januar 2021. Das ist ein Anstieg von 5,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Bei Wohngebäuden allein beträgt das Plus sogar 6,8 Prozent. Während die Genehmigungszahlen für Ein- und Zweifamilienhäuser um 9,3 bzw. 5,7 Prozent stieg, ging sie bei Mehrfamilienhäusern um 0,4 Prozent zurück. » Lesen Sie mehr …

Anzeige

VDIVaktuell-Stellenmarkt

SWIA sucht Immobilienkaufmann (m/w/d) 

Immobilienkaufmann (m/w/d)

SWIA Wohnungsverwaltung GmbH

Stuttgart

Platzieren auch Sie Ihr Stellenangebot im VDIVaktuell-Stellenmarkt!
Weitere Informationen: » hhuber@avr-verlag.de | 089-419694-32

Tipps für den Verwalteralltag

© DKB

Advertorial

Jetzt günstig finanzieren und sanieren

Die Sonne lacht, die Tage werden länger – jetzt ist genau die richtige Zeit für die Realisierung längst fälliger Maßnahmen am Wohnungseigentum. Mit der WEG-Finanzierung der DKB geht das ganz unbürokratisch und zu besonders günstigen Konditionen. » Lesen Sie mehr …

© johannesspreter/Fotolia.com

Praxistipp

Das neue GEG und seine Auswirkungen auf den Energieausweis: Übergangsfrist endet zum 01.05.2021

Am 1. November 2020 ist es in Kraft getreten: das neue Gebäudeenergiegesetz (kurz GEG). Ziel des Gesetzes ist es, die bis dato bestehenden Energiegesetze, Richtlinien und Pflichten einheitlich zusammenzufassen. Erneuerbare Energien sollen möglichst effizient eingesetzt und der Energieverbrauch optimiert werden. » Lesen Sie mehr …

Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 8a: WEG nF

© C.H.Beck

Buchtipp

Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 8a: WEG nF

Seit 1. Dezember 2020 sind die weitreichenden Änderungen des neuen Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) in Kraft und nun Bestandteil des Münchener Kommentars zum BGB, dem umfassenden Erläuterungswerk für Praxis und Wissenschaft, das sämtliche Änderungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur berücksichtigt. 

Der Münchener Kommentar liefert auf knapp 600 Seiten unter anderem umfangreiche Erläuterungen zu den neu geregelten Aufgaben und Befugnissen des Verwalters sowie den Neuerungen bei Beschlussfassung und Anspruch auf bauliche Maßnahmen. Auch die Digitalisierung bei der Wohnungseigentumsverwaltung, z. B. durch Online-Beschlussfassungen, wird detailliert besprochen. Mit seinen praxisrelevanten Ausführungen zu allen relevaten Bereichen der Verwalterpraxis bietet das Nachschlagewerk einen echten Mehrwert für die tägliche Arbeit.

Alice Burgmair, Dr. Johannes Hogenschurz, Prof. Dr. Alexander Krafka, Burkhard Rüscher, Dr. Johannes Scheller (geb. Cziupka), Prof. Dr. Dominik Skauradszun, Dr. Frank Zschieschack: Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch Band 8a: WEG nF, C.H. Beck, April 2021, Hardcover, 581 Seiten, ISBN 978-3-406-75688-7, 99,00 Euro

eMagazine VDIVaktuell 2/2021

© VDIV Deutschland

Lektüretipp

Jederzeit verfügbar: das eMag der VDIVaktuell 1/2021

Eigentümerversammlungen in Zeiten von Corona – eine echte Herausforderung und daher Titelthema in der neu erschienenen VDIVaktuell. Damit Sie dieses und viele weitere spannende Themen auch im Homeoffice sicher erreichen, veröffentlichen wir die aktuelle Ausgabe wie gewohnt wieder direkt als eMag. Hier können Sie das » eMagazine 2/2021 herunterladen – oder auch auf » www.vdivaktuell.de. Viel Spaß beim Lesen!

© weseetheworld/Fotolia.com

WEG-Recht

BGH weitet die Rechtsfigur des „werdenden Wohnungseigentümers” auf Teilungsverträge aus! 

Der BGH hat die die Rechtsfigur des „werdenden Wohnungseigentümers” in seiner Rechtsprechung über Jahrzehnte hinweg entwickelt, verfeinert und gefestigt. Immer ging es um Fälle der Begründung von Wohnungseigentum durch Teilungserklärung (§ 8 WEG). Umstritten war, ob auch ein Erwerber, an den eine Einheit im Anschluss an eine Aufteilung durch Teilungsvertrag (§ 3 WEG) veräußert wurde, ggf. als werdender Wohnungseigentümer behandelt werden muss. Der BGH bejaht das. » Lesen Sie mehr …

© Colourbox

Mietrecht

BGH stellt nur geringe Anforderungen an Begründung einer Eigenbedarfskündigung 

Bei einer Eigenbedarfskündigung ist für eine formell ordnungsmäßige Begründung die Angabe der Bedarfsperson, für die die Wohnung benötigt wird, sowie die Darlegung des Interesses an der Wohnung ausreichend. Ob dieses Interesse tatsächlich besteht, ist bei den materiell-rechtlichen Voraussetzungen an die Kündigung zu klären. » Lesen Sie mehr …

Anzeige

Dienstleisternews

ImmobilienScout

38 Prozent würden bei Immobilienverkauf Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren

Der Bitcoin-Kurs bricht seit Wochen Rekorde und auch beim Bezahlen scheint die Kryptowährung immer beliebter zu werden. Eine aktuelle Umfrage von ImmoScout24 zur Akzeptanz für Kryptowährungen als Zahlungsmittel bei Immobilientransaktionen zeigt, dass 38 Prozent der privaten Immobilienverkäufer Bitcoins als Zahlungsmittel bei der Immobilientransaktion akzeptieren würden. Weniger Risikobereitschaft besteht bei der Vermietung: Hier wären nur 19 Prozent der Umfrage-Teilnehmer dazu bereit. » Lesen Sie mehr …

inteligy

Schnittstelle ermöglicht digitale Rechnungsübertragung in ERP-Systeme

Durch die Anbindung an das Aareon-Rechnungsportal müssen inteligy-Kunden Rechnungen nicht länger auf Papier bearbeiten, sondern bekommen diese in ihr ERP-System übermittelt. Durch den automatisierten Import von Rechnungsdaten samt PDF sind die Daten validiert, revisionssicher abgelegt und können digital vom jeweiligen Mitarbeiter geprüft werden. Kunden von inteligy können mit der digitalen Schnittstelle zum Rechnungsportal ihre Prozesse in Wodis Sigma oder SAP®/Blue Eagle optimieren und vom digitalen Ökosystem profitieren. » Lesen Sie mehr …

 Techem

Optimierungsbedarf bei Verwaltungseffizienz, Klimaschutz und Umsetzung neuer gesetzlicher Vorgaben

Neue gesetzliche Vorgaben, steigende Energiepreise, Rufe nach dem klimaneutralen Gebäude und gleichzeitig die Zufriedenheit der Mieter sicherstellen – steigende Anforderungen von vielen Seiten machen Immobilienverantwortlichen ihre Arbeit komplexer. Eine Techem-Umfrage unter mehr als 1.400 Immobilienverantwortlichen in Deutschland zeigt, dass der Großteil von ihnen aktuell deutliche Defizite bei der Effizienz ihrer Verwaltungsprozesse sieht. » Lesen Sie mehr …

Anzeige

Veranstaltungs-Tipps

4. VDIV-Sommerakademie

© VDIV Deutschland

4. VDIV-Sommerakademie: Endlich wieder netzwerken und weiterbilden!

Willkommen zurück! Vom 23. bis 27. August heißt es bei der 4. VDIV-Sommerakademie im Schlosshotel Fleesensee: Raus aus dem Alltag, rein in erstklassige Weiterbildung! Diskutieren Sie in entspannter Atmosphäre mit erfahrenen Referenten über praxisrelevante Themen, erhalten Sie vor inspirierender Kulisse neue Impulse für Ihre Verwaltertätigkeit. Verbinden Sie das Angenehme mit dem Nützlichen und sichern sich „nebenbei” den wichtigen Wissensvorsprung, um langfristig erfolgreich am Markt zu bestehen – selbstverständlich mit ausgefeiltem Hygienekonzept! » www.vdiv.de/sommerakademie 

6. VDIV-Golf-Cup: Netzwerken auf dem Grün

© Rainer Sturm / Pixelio

6. VDIV-Golf-Cup: Netzwerken auf dem Grün

Zeigen Sie, was Sie auf dem Golfplatz können! Bereits zum 6. Mal laden wir Immobilienverwalter aus ganz Deutschland zum exklusiven Golfturnier in sportlich-entspannter Atmosphäre ein. Wie in den vergangenen Jahren ist einer der schönsten Golfplätze Deutschlands unser Gastgeber: der Goethe-Course im Spa & Golf Resort Weimarer Land. Sollte die Veranstaltung aufgrund außergewöhnlicher Umstände infolge der Covid-19-Pandemie nicht stattfinden können, fällt keine Teilnahmegebühr an! Jetzt den 17. Juni 2021 vormerken und informieren: » www.vdiv.de/golf

Unsere weiteren Veranstaltungshighlights 2021

© Fotolia.de/L_kasto

Unsere weiteren Veranstaltungshöhepunkte 2021

Neben der 4. VDIV-Sommerakademie und dem 6. VDIV-Golf-Cup haben wir 2021 zahlreiche weitere erstklassige Weiterbildungs- und Netzwerkangebote für Sie im Angebot: Erleben Sie am 23. und 24. September den 29. Deutschen Verwaltertag, sichern Sie Ihre unternehmerische Zukunft am 13. und 14. Oktober beim Forum Zukunft VI, und netzwerken Sie entspannt auf dem Grün beim 3. VDIV-Golf-Cup Nord am 30. September. Jetzt planen und Vorfreude sichern! Weitere Informationen finden Sie auf: » www.vdiv.de/seminare

VDIV-WBThek

© VDIV Deutschland

VDIV-WBThek: passgenau fortbilden, Qualität sichern, Bußgelder vermeiden

Sichern Sie sich wertvolle Weiterbildungszeiten, bilden Sie sich weiter, wann und wo es Ihnen passt – mit der Online-Bibliothek des VDIV. Hier erhalten Sie Antworten auf zahlreiche Fragen Ihrer Verwalterpraxis und sammeln „nebenbei” Weiterbildungsstunden. VDIV-Mitglieder profitieren dabei von 80 Prozent Rabatt auf den Listenpreis. Informieren Sie sich auf: » www.vdiv.de/wbthek

 

Anzeige

Veranstaltungs- und Seminarübersicht

      

© Rainer Sturm/Pixelio.de

Werfen Sie einen Blick in das deutschlandweite Seminarangebot der VDIV Management GmbH und nutzen Sie die komfortable Onlineanmeldung.

» www.vdiv-management.de/seminare

Baden-Württemberg

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Baden-Württemberg finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Bayern

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Bayern finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Berlin/Brandenburg

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Berlin/Brandenburg finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Hessen

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Hessen finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Mitteldeutschland

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Mitteldeutschland finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Niedersachsen/Bremen

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Niedersachsen/Bremen finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Nordrhein-Westfalen

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VNWI Nordrhein-Westfalen finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Rheinland-Pfalz/Saarland

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Rheinland-Pfalz/Saarland finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.



Sachsen-Anhalt

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Sachsen-Anhalt finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Schleswig-Holstein/Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Schleswig-Holstein/Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

VDIV-Innovationspartner

Haufe
   

VDIV-Premiumpartner

Aareon AG
Astra Deutschland GmbH
Contigo Energie AG
Deutsche Kreditbank AG
Domus Software AG
EKB GmbH
etg24
Getec Group
Giesse + Partner Software GmbH
ImmobilienScout 24 GmbH
INCON GmbH
inteligy GmbH
ista Deutschland GmbH
Kalorimeta AG & Co. KG
Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG
MVV Energie AG
Pantaenius Versicherungsmakler GmbH
PYUR / TeleColumbus
Roto Frank DST Vertriebs-GmbH
Schindler
Signal Iduna
Techem
Vodafone Kabel Deutschland GmbH
 

VDIV-Kooperationspartner

Aareal Bank AG
Ability
ALCO GmbH
Animus
Auctores GmbH
B&O Service GmbH
Balco Balkonkonstruktionen GmbH
Belfor
Bosch Thermotechnik GmbH
BRUNATA-METRONA Wärmemesser GmbH & Co. KG
Buderus
casavi GmbH
Chapps
Domcura AG
Dr. Adams Consulting GmbH
EBZ  Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
Eurofins Umwelt GmbH
EverReal GmbH
Facilioo
fonata
Hartung & Ludwig Architektur- und Planungsgesellschaft mbH
immoapp GmbH
Immomio GmbH
Immoware24 GmbH
Kone GmbH
Letterscan
PETERS GmbH
Plentific GmbH
Pronoxa
Ridacom Medienversorgung GmbH
SALTO Systems GmbH
Scalara
S!mplifa GmbH
smarteins - VULCAVO
svt Brandsanierung GmbH
Sykosch AG
Telekom Deutschland GmbH
Tercenum AG
The Mobility House
UTS innovative Softwaresysteme
WestWood Kunststofftechnik GmbH
wibo werk
Wowikom GmbH
 

Impressum

Herausgeber:
Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV Deutschland)
VDIV Management GmbH
Leipziger Platz 9
10117 Berlin

T 030 300 96 79-0
F 030 300 96 79-21

newsletter@vdiv.de

Verantwortlich: Martin Kaßler
Redaktion: Babette Albrecht-Metzger, Eric Brandmayer, Maren Herbst, Martin Kaßler Twitter

Sie möchten den VDIVnewsletter nicht mehr erhalten? Hier geht es zur Abmeldung »