VDIV Die Stimme
09.06.2021 - News

dena-Gebäudereport: Gelder für Energiewende müssen intelligent genutzt werden

Der dena-Gebäudereport, der im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erstellt wurde, zeigt, dass für Klimaschutz und Energiewende Fördermittel zur Verfügung stehen – und das in großem Umfang. Die Summen wurden massiv aufgestockt. Dieses Geld nun zielgerichtet einzusetzen und intelligent zu nutzen, sei laut Dena wichtig, um klimafreundliches Bauen und Sanieren im „Mainstream“ zu etablieren.

Damit Deutschland die angedachten Klimaziele erreichen kann, müssen die CO2-Emissionen im Gebäudebereich bis 2030, ausgehend von derzeit circa 120 Mio. Tonnen, deutlich reduziert werden. Um dies zu unterstützen, stehen umfangreiche Förderungen zur Verfügung: Das Klimaschutzprogramm 2030 und das Konjunkturpaket umfassen eine Fördersumme in Milliardenhöhe.

Im dena-Report wird aufgeführt, wie der derzeitige Stand in Bezug auf die Wärmewende ist. Es wird betrachtet, was sich derzeit bewegt und ein Überblick über aktuelle Förderprogramme geschaffen und zusammengefasst, wie sie jeweils genutzt werden können. Neu ist in der Version 2021, dass drei Themen in den Fokus gestellt werden: Für einen klimafreundlicheren Gebäudebestand werden Wärme- und Kältewende, Green Finance und Ressourcen im Bauwesen zentral werden.