VDIV Die Stimme

Rückblick: 29. Deutschen Verwaltertag

Rund 900 Fachbesucher und Gäste sowie rund 100 Aussteller konnten wir beim 29. Deutschen Verwaltertag begrüßen, der Zuspruch von Teilnehmern und Ausstellern übertraf damit noch die Zahlen vom letzten Jahr. Damit Sie das Branchenevent des Jahres auch bestmöglich in Erinnerung behalten oder sich einen ersten Eindruck verschaffen möchten, haben wir in unserem Rückblick die schönsten Bilder für Sie zusammengestellt. Wenn Sie sich auch über unsere Preisträger beim Immobilienverwalter des Jahres informieren möchten, empfehlen wir Ihnen das » Video über unsere diesjährigen Preisträger.

Das war der 29. Deutsche Verwaltertag

Eine (vorsichtige) Rückkehr zur Normalität in Zeiten der Corona-Pandemie – dafür stand der 29. Deutsche Verwaltertag im Jahr 2021. 900 Fachbesucher und Gäste haben wir am 23. und 24. September 2021 im Estrel Berlin begrüßt. Die Resonanz von Teilnehmern, Ausstellern und Referenten war überwältigend, denn nach einem anstrengenden Corona-Jahr tat es gut – wenn auch unter strengen Hygiene-Regeln – sich persönlich zu treffen, zu informieren und auszutauschen. Mittlerweile ist allein der Besuch des Fachprogramms der Veranstaltung für jeden interessierten Verwalter in Deutschland „ein Muss“ geworden.

29. Deutscher Verwaltertag - PlenumFach- und Führungskräften aus der Immobilienverwaltung bietet der jährlich stattfindende Kongress neben einem umfangreichen Fachprogramm die größte Fachausstellung der Branche mit rund 100 Dienstleistern und Unternehmen aus der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Damit das wichtigste Branchenevent des Jahres trotz der Covid-19-Pandemie stattfinden konnte, hatte der VDIV Deutschland in engem Austausch mit dem Tagungshotel Estrel Berlin ein ausgefeiltes Hygiene- und Sicherheitskonzept erstellt.

 

Warm-up-Party im Spreespeicher

Der Warm-up-Party im historischen Spreespeicher Berlin am Vorabend gab den Auftakt zum 29. Deutschen Verwaltertag. Unmittelbar an der Spree gelegen und mit einem außergewöhnlichen Blick auf die Berliner Oberbaumbrücke erlebten die Gäste einen besonderen Auftakt in besonderer Atmosphäre. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei unseren Sponsoren Kalo, Domus Software AG und inteligy GmbH bedanken.

Eröffnung: Wiedergewähltes VDIV-Präsidium fordert rechtssichere Lösung für reine Online-Eigentümerversammlungen von künftiger Regierung

Wolfgang D. Heckeler eröffnet 29. Deutschen VerwaltertagPräsident Heckeler resümierte in seiner Eröffnungsrede die Reform des Wohnungseigentumsrechts. Sie ist das Ergebnis eines über acht Jahre langen Diskussionsprozesses auf den unterschiedlichsten Ebenen – in Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit, aber auch in der Verwaltungsbranche und im VDIV Deutschland. Mit einer klaren Strategie war der VDIV Deutschland über die gesamte Zeit eng in den Gesetzgebungsprozess eingebunden. In Anhörungen und informellen Gesprächen hat er immer wieder Vorschläge für die Gestaltung der Gesetzesnovelle eingebracht und die Reform damit an zahlreichen Stellen maßgeblich geprägt.

Der wiedergewählte VDIV-Deutschland-Präsident begrüßte, dass Immobilienverwaltungen nun deutlich mehr Verantwortung übernehmen und damit das Berufsbild attraktiver wird, vor allem vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels. Positiv bewertete Heckeler darüber hinaus, dass Verwaltungen das eigene Tätigkeitsspektrum mit individuell vereinbarten Leistungskatalogen stärker in den Fokus rücken und damit eine Abkehr vom „reinen Preisvergleich“ einleiten können. Zugleich bieten immer mehr und immer spezifischere digitale Instrumente die Chance, das eigene Leistungsangebot zu erweitern. Die Digitalisierung ist für viele eine große Herausforderung. Sie birgt jedoch immense Potenziale, die es zu nutzen gilt: Abläufe können effizienter und transparenter für Mitarbeiter und Kunden organisiert, die Kommunikation mit wenig Aufwand ausgeweitet werden.

Als „größtes Manko der Reform“ bezeichnete Heckeler die Tatsache, dass zwar endlich die Online-Teilnahme an Eigentümerversammlungen möglich ist, der Gesetzgeber jedoch nach wie vor keine reinen Online-Versammlungen vorgesehen hat. Mit Blick auf die Bundestagswahl wies Heckeler darauf hin, dass die Klima- und Mobilitätswende im Gebäudebereich nur nachhaltig gelingen kann, wenn im Koalitionsvertrag fest verankert wird, dass die künftige Regierung eine rechtssichere gesetzliche Lösung für reine Online-Eigentümerversammlungen schafft.

Wissensvorsprung sichern: WEG-Reform das entscheidende Thema des 29. Deutschen Verwaltertages

Auch auf dem 29. Verwaltertag war die Umsetzung der jüngst verabschiedeten WEG-Reform das entscheidende Thema. Hochkarätige Referenten zeigten anhand vieler Praxisbeispiele die Umsetzung der Gesetzesnovelle auf. Selbstverständlich beleuchteten Juristen und Praktiker auch zahlreiche weitere praxisrelevante Themen in den Vorträgen sowie den spezialisierten Panels zu WEG- und Mietrecht. Mehr Fachforen als je zuvor rundeten das abwechslungsreiche Fachprogramm ab: Die WEG-Versammlung – Hybrid, Online und Präsenz, Fragen zu baulichen Maßnahmen und Kostentragungspflicht, Mobilität nach der WEG-Reform, Verwaltervergütung und das Führen von Arbeitnehmern im Homeoffice waren dieses Jahr im Angebot und stießen auf großes Interesse bei den Teilnehmern. Coach Markus Czerner gab zum Abschluss wertvolle Einblicke zum Thema „Erfolg beginnt im Kopf, Misserfolg auch.“  – ein weiteres Highlight der diesjährigen Veranstaltung.

Fachmesse auf dem 29. Deutschen VerwaltertagNetzwerken und Kollegen treffen

Als Berufsverband förderte der VDIV Deutschland auch bei seiner größten Jahresveranstaltung den Austausch innerhalb der Branche. So gab es auf dem 29. Deutschen Verwaltertag neben Chancen zur fachlichen Weiterbildung natürlich ausreichend Gelegenheiten mit Kollegen und Dienstleistern zu netzwerken. In diesem Zusammenhang stellten sich am 23. September das Frauennetzwerk sowie die Erfahrungsaustausch-Gruppen (Erfa-Gruppen) des VDIV Deutschland vor und informierten Interessierte über ihre Arbeitsweise und Ansätze sowie den (betriebswirtschaftlichen) Mehrwert der Gruppen.

Festabend mit Auszeichnung der Immobilienverwalter des Jahres 2021

Alexander Bremer nimmt den Preis "Immobilienverwalter des Jahres 2021" entgegenAuch in diesem Jahr haben wir den roten Teppich für unsere Teilnehmer ausgerollt und einen exklusiven Festabend mit Humor, Musik und kulinarischen Genussmomenten auf die Beine gestellt. Im eindrucksvollen Ambiente begeisterte ein gut aufgelegter Paul Panzer das Publikum auf einer emotionalen Geisterbahnfahrt durch seine persönliche „Midlife-Crisis“.

Hochspannung herrschte bei der feierlichen Bekanntgabe der Immobilienverwalter des Jahres. Die bedeutendste Auszeichnung der Branche ging 2021 an das Hannoveraner Familienunternehmen „Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung“. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Unternehmen „DICK Immobilienmanagement“ mit Büros in Rostock und Berlin und „Polzin ImmoService“ mit Sitz in Geestland. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto „Nachhaltigkeit, Effizienz & Arbeitsplatzorganisation: der moderne Immobilienmanager“. Gesucht waren WEG- und Mietverwaltungen, die sowohl in dem von ihnen verwalteten Wohnungsbestand als auch in der Büroorganisation verstärkt auf Nachhaltigkeit achten und ihre Arbeitsabläufe auf eine neue, effiziente Basis stellen.

Abschluss und Ausblick

Eine rundum gelungene und wegweisende Veranstaltung, resümierte Wolfgang D. Heckeler in seinen Abschlussworten. Der Termin für das nächste Branchenevent des Jahres steht bereits fest: Der 30. Deutsche Verwaltertag findet am 6. bis 8. September 2022 im Estrel Berlin statt.