VDIV Die Stimme
11.11.2021 - Advertorial

Die Revolution der Elektromobilität - Wie sich Lademöglichkeiten leicht umsetzen lassen

Elektromobilität ist in Deutschland auf der Überholspur. Insbesondere Förderungen und wirtschaftliche Anreize sowie die sich ändernden politischen Rahmenbedingungen treiben die eMobility weiter an. In der Immobilien- und Wohnungswirtschaft werden Lademöglichkeiten damit zum essenziellen Thema. Eine in die Gebäudeinstallation integrierte Ladeinfrastruktur bietet schließlich großes Potenzial für die bessere Vermarktung einer Immobilie und steigert die innovative Außendarstellung sowie den Gesamtwert der Immobilie.

Nicht selten sehen sich ImmobilienverwalterInnen angesichts der wachsenden Anfragen nach Lademöglichkeiten mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Wie gestaltet sich der Aufbau? Sind Umbauten nötig? Wie lassen sich Ladevorgänge und der Stromverbrauch am besten den NutzerInnen zuordnen und abrechen?

So funktioniert die einfache Umsetzung

Grundsätzlich empfiehlt es sich einen Spezialisten für Ladelösungen in der Wohnwirtschaft zu konsultieren, der die individuell passenden Antworten auf diese Fragen hat. Als Experte im Markt hat sich das Unternehmen reev etabliert. Bereits über 1.500 eMobility Projekte hat das Unternehmen erfolgreich umgesetzt und sich mit flexibel konzipierbaren Ladelösungen einen Namen gemacht. Durch die in den Ladestationen installierte reev Ladesoftware werden Prozesse automatisiert und Ladevorgänge verbrauchsgenau, per kWh, erfasst. Die Kosten können dann, beispielsweise zusammen mit anderen monatlichen Gebühren, direkt und unkompliziert mit den MieterInnen abgerechnet werden. Für ImmobilienverwalterInnen bedeutet das vor allem: Minimaler Betreuungsaufwand.

Eigen- oder Fremdbetrieb

Insgesamt bietet reev Ladelösungen für den Eigenbetrieb und für den Fremdbetrieb an. Eigenbetrieb bedeutet, dass – nach Planung, Aufbau und Inbetriebnahme – Immobilienverwaltungen selbst den Betrieb der Ladestationen übernehmen. So beispielsweise die Steuerung der Ladestationen und Abrechnung der Ladevorgänge. Mit dem reev Dashboard, dem eigenen Online-Betreiberportal, gestaltet sich dies einfach und übersichtlich. Ein beispielhafter Anwendungsfall, wie sich der Eigenbetrieb beim Anwesen „Am Löwengraben“ gestaltet, kann » hier heruntergeladen werden.

charge@home ist die Full Service Version für den Fremdbetrieb. Jede Ladelösung basiert auf einer Grundinstallation, die modular und individuell erweitert werden kann. Planung und technische Projektierung starten mit einer Vorortbegehung, bei der das Gebäude und die Bedingungen vor Ort überprüft werden. Im Weiteren übernimmt das Team von reev alle Prozesse für die Immobilienprofis – von Betrieb bis hin zu Wartung und Service. Die auf eMobility-Installationen spezialisierten Elektrofachkräfte von reev solutions übernehmen die Umsetzung. So gewährleistet reev passgenaue Ladelösungen für Ladeinfrastrukturprojekte jeder Größe.

Mehr zu den Ladelösungen von reev erfahren Sie » hier.

Bei Interesse an einem unverbindlichen Angebot kontaktieren Sie » Ludwig Wimmer.

Foto: (c) reev GmbH 

« Zurück