Die E-Mail wird nicht korrekt angezeigt? Klicken Sie hier www.vdiv.de
Newsletter Header

2. September 2019

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

gutes Fachpersonal zu finden, ist schwierig geworden. Die besten Köpfe sind einfach weg vom Markt. Davon kann die SPD ein Lied singen. Denn die Suche nach einer neuen Parteispitze gestaltet sich äußerst zäh. Den ganzen Sommer lang durften sich Interessierte, am besten Ost-West-Mann-Frau-Duos, für den Posten des oder der Parteivorsitzenden bewerben. Das Ergebnis ist, vorsichtig optimistisch ausgedrückt, vielschichtig. Unter den Aspiranten befinden sich neben Partei-Vize und Finanzminister Olaf Scholz, der plötzlich seine Liebe zur Vermögensabgabe entdeckt hat, auch so klangvolle Namen wie Dierk Hierschl, Alexanders Ahrens oder Petra Köpping und ein Herr mit Fliege.

Wir wissen auch nicht, wer es angesichts der Ergebnisse bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen schon bereut, seinen Hut in den Ring geworfen oder genau das versäumt zu haben. Klar ist nur eines: Die traditionsreichste demokratische Partei Deutschlands zu führen und wieder in die politische Offensive zu führen, ist keine Aufgabe für Quereinsteiger, Phantasten oder Hobby-Politiker. Egal, wer am Ende das Rennen macht, er oder sie hat/haben eine Mammutaufgabe vor sich, die mit zunehmender Dauer nicht leichter wird. Eine Ausbildung als SPD-Chef gibt es nun einmal nicht. Das wird hartes Learning by Doing. Und genau das hat der nächste oder die nächste oder die nächsten SPD-Vorsitzende/n mit vielen Quereinsteigern in Immobilienverwaltungen gemeinsam, nur dass diese den Vorteil haben, von Kollegen eingewiesen, unterstützt und mit praktikabler Software ausgestattet zu werden…

An dieser Stelle möchten wir noch einmal an das 7. DDIV-Branchenbarometer inklusive eines Überblicks zum Stand der Digitalisierung in den Immobilienverwaltungen erinnern. Neben Verwaltervergütung, Kostenstruktur und Sanierungsmaßnahmen thematisiert die diesjährige Erhebung auch die Mitarbeiter- und Unternehmensentwicklung. Die aktuelle Ausgabe des Standardwerks unserer Branche kann » hier kostenpflichtig bestellt werden.

Nicht bestellt, aber nicht minder eindrucksvoll und voller Überraschungen ist auch unser Verwaltertag am 12./13. September in Berlin. Für Kurzentschlossene sind noch einige wenige Plätze frei. Nahezu ausgebucht ist hingegen der Festabend, hier sollte man ganz besonders freundlich gegenüber der Geschäftsstelle auftreten, dann klappt’s vielleicht doch noch.

Geklappt hat es schon mit dem Abschlussbericht Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG). Den darin enthaltenen Vorschlägen, widmet sich der erste Beitrag unseres heutigen Newsletters.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

Ihre

Wolfgang D. Heckeler, Präsident
Steffen Haase, Vizepräsident
Martin Kaßler, Geschäftsführer

Ihr Dachverband Deutscher Immobilienverwalter – eine starke Gemeinschaft!

27. Deutscher Verwaltertag

Aktuelles aus der Immobilien- und Verwalterwirtschaft

© Tim Reckmann / pixelio.de

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes nimmt erste Gestalt an

Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) wurde zuletzt im Jahr 2007 reformiert. Der DDIV setzt sich seit Langem für eine an die veränderte Verwalterpraxis angepasste Reform der gesetzlichen Regelungen ein. Nun hat eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe ihren Abschlussbericht vorgelegt und Vorschläge unterbreitet, wie das Gesetz umgestaltet werden könnte. » Lesen Sie mehr…

© Trueffelpix/Fotolia.com

Mietpreisbremse I: Karlsruher Richter lehnen Verfassungsbeschwerde ab

Die gesetzlichen Vorschriften zur Mietpreisbremse sind verfassungskonform. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Die Richter befanden eine Verfassungsbeschwerde einer Vermieterin aus Berlin, der ein Urteil des Landgerichts Berlin zugrunde lag, als unzulässig an. Sie sah sich durch die Vorschriften in ihrem Grundrecht auf Eigentum und ihrer allgemeinen Handlungsfreiheit sowie den Gleichheitsgrundsatz verletzt. » Lesen Sie mehr…

© Thomas Reimer / Fotolia

Mietpreisbremse II: Verschärfungen zugunsten der Mieter

Die Mietpreisbremse soll nach dem Willen der Großen Koalition bis 2025 weiterhin gelten. Zusätzlich will die Regierung die Vorgaben zugunsten der Mieter weiter verschärfen. Ob und in welchen Städten eine Mietpreisbremse eingeführt wird, entscheiden die einzelnen Bundesländer eigenständig. » Lesen Sie mehr…

Wohnungsbestand

© Pixelio / Kurt Michel

Berliner Senatorin für Stadtentwicklung schwächt Pläne zum Berliner Mietendeckel ab 

Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher sorgte mit einer publik gewordenen Arbeitsgrundlage für die gesetzliche Deckelung der Berliner Wohnungsmieten republikweit für Unverständnis, Kopfschütteln, pures Entsetzen und Protest. Die Verbände der Wohnungswirtschaft und Investoren liefen dagegen Sturm.  Nun hat die Senatorin ihre Pläne konkretisiert und einen entschärften Referentenentwurf für das geplante Gesetz vorgestellt. » Lesen Sie mehr…

.

© BID

BID fordert Bundesjustizministerin zur Stellungnahme zu Berliner Mietendeckel-Plänen auf

Während CDU/CSU- und FDP-Bundestagsfraktion deutlichen Widerstand gegen die von der Berliner Linken vorgeschlagenen Pläne zur Einführung eines Mietendeckels inklusive der Absenkung bestehender Mieter in der Hauptstadt angekündigt haben, hat Bundejustizministerin Christine Lambrecht (SPD) bislang keine Stellung bezogen. In einem Brief der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID), in der der DDIV Mitglied ist, wird sie dazu jetzt aufgefordert. » Lesen Sie mehr

Anzeige
goldgas

 

© Der Dilettant/Fotolia.com

FDP hakt zur Grundsteuer-Reform nach

Die FDP-Bundestagsfraktion will in einer Kleinen Anfrage (BT.-Drs. 19/11973) von der Bundesregierung wissen, wie sie die Aufkommensneutralität bei der geplanten Grundsteuerreform erreichen will. Hintergrund ist ein Appell der Bundesregierung an die Gemeinden, die aus der Neubewertung des Grundbesitzes resultierenden Belastungsverschiebungen durch eine gegebenenfalls erforderliche Anpassung des Hebesatzes auszugleichen. » Lesen Sie mehr…

© Peter Smola / pixelio.de

Erst Nachbarn checken, dann kaufen – oder eben nicht

Trautes Heim, Glück allein: Das klappt nicht immer, wie hunderttausende Klagen zu Nachbarschaftsstreitigkeiten im Jahr zeigen. Ein ständig bellender Hund oder stinkender Müll können sich schnell zu einem regelrechten Nachbarschaftskrieg entwickeln. Das wollen potentielle Immobilienkäufer für sich selbst natürlich vermeiden. Daher interessieren sich 83,2 Prozent der Kaufinteressenten bereits vor dem Immobilienkauf dafür, wer wir neuen Nachbarn wären. » Lesen Sie mehr…

© HochjochTotale/Silvretta Montafon

Garmisch-Partenkirchen schlägt Sylt

Für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser im Segment der Premiumimmobilien mit einem Kaufpreis von mehr als einer Million Euro zahlten Käufer im Jahr 2018 Garmisch-Partenkirchen am meisten. Hier wurden im Schnitt etwa 3,7 Millionen Euro aufgerufen. Es folgen Sylt mit rund 2,9 Millionen Euro und Baden-Baden mit circa 2,7 Millionen Euro. » Lesen Sie mehr…

© Thorben Wengert/Pixelio.de

Wohneigentumsquote in Deutschland stagniert          

Die Wohneigentumsquote in Deutschland stagniert. Seit 2010 verharrt sie bei etwa rund 45 Prozent. Verschiebungen gibt es aber zwischen den unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen. So ist bei den 35- bis 44-Jährigen die Quote zwischen 2010 und 2017 um fünf Prozent zurückgegangen, so eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e. V. (IW). » Lesen Sie mehr…

 

Anzeige

© Frederic Ch. Reuter/Pixelio.de

Berlin: Es grünt so grün…

Mit dem GründachPLUS Förderprogramm will die Stadt Berlin Grundeigentümer durch finanzielle Anreize motivieren, Dachbegrünungsvorhaben in die Tat umzusetzen. Dafür stehen bis zum Jahr 2023 rund 2,7 Mio. Euro als Fördersumme zur Verfügung. » Lesen Sie mehr…

© AdobeStock / alfa27

Von Hamburg nach Hannover: Geballte Weiterbildung in Norddeutschland

Das Tätigkeit der Immobilienverwalter hat sich in den zurückliegenden Jahren stetig erweitert: Neue Anforderungen des Gesetzgebers, steigende Ansprüche von Eigentümern und Mietern sowie technische Innovationen stellen Immobilienverwalter vor immer neue Herausforderungen. Aktuelle Entwicklungen im Miet- und Wohnungseigentumsrecht standen daher im Fokus der beiden Verwalterforen in Hamburg und Hannover in der vergangenen Woche. » Lesen Sie hier mehr…

© DKB

Rückblickauf das ausgebuchte 10. DKB-DDIV-Fachsymposium

DKB, DDIV und der Verband der Immobilienverwalter Schleswig-Holstein/Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern hatten Ende August gemeinsam zum 10. DKB-DDIV-Fachsymposium in die Nähe von Hamburg eingeladen. Themen der ausgebuchten Veranstaltung im „Hotel Schloß Tremsbüttel″ waren unter anderem aktuelle Herausforderungen der Branche, Kreditaufnahme und Eigentümerversammlungen. » Lesen Sie mehr...

Anzeige
casavi

Tipps für den Verwalteralltag

© everythingpossible/Fotolia.com

Praxistipp

Qualitätssteigerung durch digitalen Rechnungsservice

In den vergangenen Jahren haben Verarbeitung und Versand elektronischer Rechnungen deutlich zugenommen. Bereits 2011 hat der Gesetzgeber für klare Verhältnisse gesorgt und die elektronische Rechnung der klassischen Rechnung vollständig gleichgestellt. Auch Immobilienverwaltungen verzichten daher zunehmend auf Papierrechnungen, um Geschäftsprozesse einfacher und effizienter zu gestalten. » Lesen Sie mehr…

 

© Thorben Wengert / pixelio.de

Mietrecht

Abrechnung der Mietkaution nach Ende des Mietverhältnisses auch durch schlüssiges Verhalten des Vermieters möglich

Eine als Mietsicherheit gewährte Barkaution kann auch durch schlüssiges Verhalten, etwa durch eine vom Vermieter erklärten Aufrechnung oder durch Klageerhebung abgerechnet werden. Wenn der Vermieter von seinem Verwertungsrecht der Kaution keinen Gebrauch macht, kann der Mieter seinerseits mit dem (fälligen) Kautionsrückzahlungsanspruch gegen die vom Vermieter erhobenen Forderungen aufrechnen. » Lesen Sie hier den ganzen Fall...

Buchvorstellung

© R. Müller Verlag

Buchvorstellung

Bauschäden und ihre Ursachen erkennen

Bereits in 3. Auflage und mit 26 neuen Schadensfällen sowie unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen des technischen Regelwerks und veränderter Baupreise ist „Typische Bauschäden im Bild erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen˜ erschienen. Das Buch basiert auf den mehr als 25-jährigen Gutachtererfahrungen der vier Autoren.

Der Leser wird mittels Bilder an Schadensfälle und ihre möglichen Ursachen herangeführt. Anspruch der Verfasser ist es, dass das Buch als Nachschlagewerk verwendet wird und richtet sich vor allem an Berufsgruppen, die in ihrer täglichen Arbeit zwar auch, aber nicht hauptsächlich mit Bauschäden zu tun haben.

Ralf Ertl, Martin Egenhofer, Michael Hergenröder, Thomas Strunk: Typische Bauschäden im Bild erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen. R. Müller Verlag, 3. aktualisierte und erweiterte Auflage 2019, 464 Seiten, 79,00 Euro, ISBN: 978-3-481-03857-1.

Anzeige
Immoware24

Dienstleisternews

 

Minol erweitert das Funksystem Minol Connect um neun neue Module

Immobilienverwalter übernehmen unter anderem die Verkehrssicherungs-, Instandhaltungs- und Sorgfaltspflicht für Immobilien. In Zeiten des Fachkräftemangels und zunehmenden Zeitdrucks ist das kein leichtes Unterfangen. Mit den Minol Connect Insights bietet der Immobiliendienstleister eine Lösung an, mit der sich ganze Liegenschaften aus der Ferne per Smartphone oder Laptop überblicken lassen und regelmäßige Kontrollgänge überflüssig werden.
» Lesen Sie mehr…

 MVV

MVV beteiligt sich am Tag des offenen Denkmals

Am 8. September findet der diesjährige „Tag des offenen Denkmals″ statt. Er steht ganz im Zeichen des 100. Jubiläums des Bauhauses. Unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur˜ können Interessierte normalerweise nicht zugängliche historische Bauten und Denkmäler unter einem neuen Blickwinkel erkunden und entdecken. Mit dabei ist auch das Mannheimer Energieunternehmen MVV, das von 11 bis 16 Uhr die Tür seines Wasserturms am Friedrichsplatz öffnet. » Lesen Sie mehr... 

 

Veränderung in der Geschäftsführung bei Techem

Frank Hyldmar, Vorsitzender der Geschäftsführung der Techem GmbH, wird das Unternehmen Ende September 2019 aus privaten Gründen verlassen. Als Vorsitzender der Geschäftsführung hat er die Digitalisierung der Produktwelt und die interne Prozesseffizienz vorangetrieben und das Unternehmen stärker auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet. Sein Ausscheiden erfolgt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat und den Eigentümern. » Lesen Sie mehr… 

 

ista und das SANIMUS starten lokale Service-Plattform in der Schweiz

Der Energie- und Immobiliendienstleiser ista und das Softwareunternehmen ANIMUS starten eine gemeinsame lokale Service-Plattform für Bewohner und Vermieter von Wohnquartieren in der Schweiz. Die Plattform namens „ista Hello“ ermöglicht neben der Online-Kommunikation zwischen Mietern und Vermietern den sozialen Austausch zwischen den Bewohnern eines Wohnquartiers sowie die Einbindung lokaler Dienstleistungen.  » Lesen Sie mehr

Anzeige
Ratzke Versicherungsmakler

Veranstaltungs-Tipps

27. Deutscher Verwaltertag

© DDIV

Für alle, die mitreden wollen: 27. Deutscher Verwaltertag, 12. und 13. September 2019, ESTREL Berlin

In gut einer Woche ist es so weit: Der DDIV veranstaltet den 27. Deutschen Verwaltertag in Berlin. Neben richtungsweisenden Vorträgen zu aktuellen Themen bietet der bedeutendste und zugleich größte Branchenkongress des Jahres die gefragten Fachforen für den direkten Austausch mit renommierten Referenten. Zusätzlich gibt es spezialisierte Panels zum WEG- und Mietrecht, um auf die unterschiedlichen Ansprüche der Teilnehmer noch besser einzugehen. Neu ist in diesem Jahr der spektakuläre Auftakt zum Verwaltertag: Am 11. September lädt der DDIV zur Warm-up-Party in das Stadion des 1. FC Union Berlin – der ideale Start in das Branchenevent des Jahres. Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: » www.deutscher-verwaltertag.de

© Fotolia.de / L_kasto

Weiterbildung leicht gemacht

Auch im Herbst wird es wieder verschiedene Fach-Seminare für Immobilienverwalter organisiert vom DDIV und seiner Landesverbände geben. Damit haben Sie die Möglichkeit, sich über aktuelle branchenspezifische Themen zu informieren und gleichzeitig gemäß des am 1. August 2018 in Kraft getretenen Berufszulassungsgesetzes für gewerbliche Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter Stunden für die geforderte fachliche Weiterbildung zu erwerben. Weitere Informationen unter » www.ddiv.de/seminare

10. Berlin-Brandenburger Verwalterforum

© I-vista / Pixelio

10. Berlin-Brandenburger Verwalterforum, 5. November 2019, Alte Försterei, Berlin

Wie können die Leistungen von Immobilienverwaltungen und ihre Vergütung besser in Einklang gebracht werden? Diese und andere Fragen der Miet- und WEG-Verwaltung werden auf dem nunmehr 10. Berlin-Brandenburger Verwalterforum am 5. November 2019 diskutiert. Sichern Sie sich bis zu 5 Stunden 15 Minuten für Ihre persönliche Weiterbildung und freuen Sie sich anlässlich des 10. Geburtstages des Verwalterforums im Anschluss an das Fachprogramm auf ein feierliches Get-together in exklusivem Ambiente: » www.ddiv.de/verwalterforum-berlin

© VDIV

 

 

Golfen und Netzwerken zwischen Steilküste und Sandstrand: 1. VDIV-Golf-Cup NORD am 26. September 2019

Wir laden Immobilienverwalter zu unserer Golfpremiere in den Norden: Beim ersten VDIV-Golf-Cup NORD in Warnemünde können Sie Ihr Spiel auf die Probe stellen. Tauschen Sie sich bei einer entspannten Partie Golf auf einem der schönsten Golfplätze Norddeutschlands mit Kollegen über aktuelle Themen und Trends der Immobilienbranche aus und knüpfen Sie neue Kontakte. Neben bereits erfahrenen Golfspielern sind auch interessierte Neulinge herzlich willkommen. Bei einem Schnupperkurs können Sie den Sport kennenlernen. Melden Sie sich noch heute an, und genießen Sie den besonderen Mix aus Sport und Netzwerken. Informationen finden Sie unter: » www.ddiv-service.de/golf-nord

Anzeige
eid

Veranstaltungs- und Seminarübersicht

      

© Rainer Sturm/Pixelio.de

Werfen Sie einen Blick in das deutschlandweite Seminarangebot der DDIVservice GmbH und nutzen Sie die komfortable Onlineanmeldung.

» www.ddiv-service.de/seminare

Baden-Württemberg

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Baden-Württemberg finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Bayern

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Bayern finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Berlin / Brandenburg

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Berlin/Brandenburg finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Hessen

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Hessen finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Mitteldeutschland

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Mitteldeutschland finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Niedersachsen / Bremen

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Niedersachsen/Bremen finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Nordrhein-Westfalen

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VNWI Nordrhein-Westfalen finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Rheinland-Pfalz / Saarland

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Rheinland-Pfalz/Saarland finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.



Sachsen-Anhalt

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Sachsen-Anhalt finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

Schleswig-Holstein/Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern

Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu allen Seminaren des VDIV Schleswig-Holstein/Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern finden Sie in der » Seminarübersicht des Landesverbandes.


 

DDIV-Premiumpartner

Aareon AG
Astra Deutschland GmbH
Chapps AG
Contigo Energie AG
Deutsche Kreditbank AG
Domus Software AG
EKB GmbH
etg24
Getec Group
Giesse + Partner Software GmbH
goldgas GmbH
ImmobilienScout 24 GmbH
Immowelt/Immonet
inteligy GmbH
ista Deutschland GmbH
Kalorimeta AG & Co. KG
Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG
MVV Energie AG
Pantaenius Versicherungsmakler GmbH
PYUR / TeleColumbus
Roto Frank DST Vertriebs-GmbH
Scalara
Schindler
Techem
Vodafone Kabel Deutschland GmbH
   

DDIV-Kooperationspartner

Aareal Bank AG
Abfallmanagement Peters GmbH
ALCO GmbH
AllTroSan Trocknungsservice GmbH & Co. KG
Animus
Auctores GmbH
B&O Service GmbH
Balco Balkonkonstruktionen GmbH
Belfor
Bosch Thermotechnik GmbH
BRUNATA-METRONA Wärmemesser GmbH & Co. KG
Buderus
casavi GmbH
Domcura AG
Domoforce GmbH
Dr. Adams Consulting GmbH
EBZ  Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
Eurofins Umwelt GmbH
Facilioo
Immomio GmbH
Immoware24 GmbH
Kone GmbH
Letterscan
Locatec Ortungstechnik GmbH
Pronoxa
Ridacom Medienversorgung GmbH
SALTO Systems GmbH
S!mplifa GmbH
svt Brandsanierung GmbH
Telekom Deutschland GmbH
Tercenum AG
UTS innovative Softwaresysteme
VDIV INCON GmbH
WestWood Kunststofftechnik GmbH
wibo werk
Wowikom GmbH

DDIV-Innovationspartner

Haufe
   

Impressum

Herausgeber:
Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV Deutschland)
VDIV Management GmbH
Leipziger Platz 9
10117 Berlin

T 030 300 96 79-0
F 030 300 96 79-21

newsletter@vdiv.de

Verantwortlich: Martin Kaßler
Redaktion: Babette Albrecht-Metzger, Maren Herbst, Eva Kafke, Martin Kaßler Twitter

Sie möchten den VDIVnewsletter nicht mehr erhalten? Hier geht es zur Abmeldung »